Förderverein Kinder, Jugend und Kultur Grenzach-Wyhlen e.V.

Ferienbetreuung 2018

Klicken Sie die Bilder an, um sie vergrößert zu sehen.

„Blaulicht“ – Osterferienbetreuung 2018

Osterferienbetreuung 2018

Osterferienbetreuung 2018

Osterferienbetreuung 2018

Osterferienbetreuung 2018

Osterferienbetreuung 2018

Osterferienbetreuung 2018

Osterferienbetreuung 2018

Osterferienbetreuung 2018

Osterferienbetreuung 2018

Osterferienbetreuung 2018

Osterferienbetreuung 2018

Osterferienbetreuung 2018

Osterferienbetreuung 2018

Osterferienbetreuung 2018

Spaß haben die Kinder in der Osterferienbetreuung, die unter dem Titel „Blaulicht“ in die Welt der Rettung und Sicherung einführt. An dieser Stelle ein riesengroßes Dankeschön an alle Feuerwehr-, Zoll-, Rotes-Kreuz– und Polizeifrauen und -Männer für Ihren ehrenamtlichen Einsatz!!!!

Am Montag unternahm die Gruppe einen Ausflug nach Grenzach zur örtlichen Feuerwehr. Den Kindern wurden alle Fahrzeuge genauestens erklärt, sie durften sich reinsetzen und bekamen all ihre Fragen beantwortet.

Dienstag kam der Zoll vorbei: er brachte einen Hund und ein Einsatzfahrzeug mit. Mit Spannung wurde beobachtet, wie schnell der Hund Drogen erschnüffelte. Die Kinder selber durften anschließend das Einsatzfahrzeug untersuchen und versteckte Schokoladenhäschen finden – nichts jedes Stück wurde dabei entdeckt. Interessant war auch die Vielfalt an Schmuggelware, von der die Zollmitarbeiter ein paar Beispiele mitgebracht hatten: Schlangenhaut und Schildkrötenpanzer, aber auch gefälschte Adidas-Schuhe (mit 4 statt der 3 Streifen!) waren darunter.
Zum Schluss gab es für jedes Kind einen Beutel mit einem Pappbogen, auf dem ein Zollauto und Kelle zum ausschneiden und zusammen falten abgebildet war.

Am Mittwoch kam das Rote Kreuz. Den Kindern wurde zuallererst einmal erklärt, wie man einen Unfall richtig meldet: die 5 „W-Fragen“ wurden ausführlich besprochen. Und dann ging es in die Praxis: in kleinen Gruppen zu 4 Kindern sollten sich diese Unfälle ausdenken und dazu die 5 „W-Antworten“. Anschließend bekamen sie ein echtes Funkgerät in die Hand, mit dem sie den Sanitäter, der draußen vor dem Gebäude saß, „anriefen“ und ihren Fall schilderten. Sie erlebten dabei ein realitätsgetreues Gespräch, wie sie es bei einem echten Notruf unter 112 erfahren würden.
Natürlich durfte das richtige Verarzten kleinerer Wunden nicht fehlen, für die die Mitarbeiter und Schüler des roten Kreuzes sogar künstliches Blut mitgebracht hatten.

Am Donnerstag ging es dann auf das Polizeirevier Rheinfelden und wir sind gespannt, was uns die Kinder davon berichten werden!